Wenn im Garten wieder alles blüht, dann ist das für viele Personen eine schwierige Zeit, da sie auf Pollen reagieren. Es gibt jedoch einfache, natürliche Mitteln, um zumindest die Symptome schnell in den Griff zu bekommen: ätherische Öle.

Ursachen für Heuschnupfen & Co

Viele Ärzte und Therapeuten gehen davon aus, dass die Häufung von Lebensmittelunverträglichkeiten und Heuschnupfen mit dem sogenannten „Leaky Gut“ zusammenhängen. Dabei wird die Darmwand löchrig und lässt unverdaute Speisereste, Allergene, Gifte etc. ungefiltert direkt in die Blutbahn. Dadurch kommt es zu Überreaktionen des Immunsystems, die bei einer zusätzlichen Belastung durch Allergene von außen zu den bekannten Reaktionen führen.

Es gibt verschiedene Gründe für den „Leaky Gut“, aber die häufigsten dürften unsere geänderten Eßgewohnheiten sein: viel Weißmehl, wenige gesunde Fettsäuren, viel Zucker, etc. – also alles Bereiche, die wir selbst beeinflussen können. Wer seine Beschwerden loswerden möchte, sollte sein Essen umstellen und Zucker, Weißmehl und Co meiden oder ganz weglassen. Ergänzend dazu ist eine Darmsanierung sinnvoll, die mit Hilfe von äthersichen Ölen, essentiellen Festtsäuren, Probiotika u.a. Vitalstoffen die Darmflora verbessert und die Löcher im Darm wieder schließt. Den genauen Ablauf kennen die Leser meines E-Books „Der-90-Tage-Plan“ bzw. die Teilnehmer meiner Webinare.

Hilfe mit ätherischen Ölen bei akuten Beschwerden

Eine Darmsanierung dauert einige Wochen bis Monate und hilft betroffenen Menschen nicht, wenn die Pollen schon im Garten fliegen und die Augen geschwollen sind. Es gibt jedoch einige ätherische Öle, die uns bei der Linderung der Symptome behilflich sein können.

Die Basismischung besteht aus Pfefferminz, Zitrone und Lavendel. Diese drei Öle gemeinsam in eine Kapsel geben und 1 bis 2 mal täglich einnehmen. Dabei ist darauf zu achten, dass nur ätherische Öle genommen werden, die auch vom Hersteller zur internen Verwendung freigegeben sind. Auf jeden Fall sind dies die Öle von zertifizierter, therapeutischen Qualität. Viele betroffenen Personen bevorzugen die fertigen Gelkapseln mit einer Mischung dieser drei Öle, denn sie sind leichter in der Anwendung und auch für unterwegs ideal.

Als Ergänzung haben sich bei meinen Messungen mit dem Compas Bioscanner folgende Öle bzw. Mischungen als unterstützend erwiesen:

  • am Morgen und Abend je 2 Tropfen Teebaum und Oregano auf die Fußsohlen geben und einreiben
  • 1 bis 2 mal täglich die Verdauungsmischung (wird in meinen Webinaren und bei meinen Infoabenden zur Hausapotheke vorgestellt) und zusätzlich schwarzer Pfeffer – beide auch mit Wasser einnehmen
  • zusätzlich Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, essentielle Fettsäuren, Antioxidantien und Präbiotika als Nahrungsergänzung für die optimale Versorgung und Unterstützung des Immunsystems

Wer die oberen Atemwege schnell frei bekommen möchte, kann auch mit Pfefferminzöl oder der Atemwegsmischung Abhilfe schaffen. Einfach 1 bis 2 Tropfen in die Handflächen geben, verreiben und dann tief einatmen. Ebenso kann man diese Öle auch in den Diffusor geben und so in der Raumluft verteilen. Für unterwegs haben sich auch Inhalierstifte damit bewährt.


Wenn diese Tipps und Infos hilfreich waren, dann teilen Sie diese mit Ihren Freunden in den sozialen Netzwerken oder hinterlassen Sie ein Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.