Ätherische Öle bei Arthrose

Da ich derzeit selbst seit einiger Zeit mit einer beginnenden Arthrose beschäftigt bin, habe ich mir ein paar Öle zusammengestellt, die bei Arthrose hilfreich sein können.

Wer unter den unerträglichen Schmerzen von Arthrose leidet, kann diese mit verschiedenen ätherischen Ölen spürbar lindern und seine Lebensqualität erheblich verbessern. Es gibt verschiedene ätherische Öle, die entzündungshemmend wirken und zudem sehr wirksam gegen Arthrose-Schmerzen sind. Zu den wichtigsten davon zählen die ätherischen Öle Wintergrün, Majoran, Rosmarin und Zitronengras.

Wintergrün

Das ätherische Wintergrün-Öl wird durch Wasserdampfdestillation aus den Blättern des Heidekrautgewächses gewonnen und es hat eine wärmende sowie anregende Wirkung. Es lindert unter anderem rheumatische Beschwerden, Muskelschmerzen sowie Steifheit und hat ein holziges, wohltuendes Aroma. Das Öl hat außerdem aufgrund des hohen Gehalts an Methylsalicylat entzündungshemmende und krampflösende Eigenschaften. Zudem wirkt es Gefäßerweiternd und wärmend, wodurch die Durchblutung gefördert wird. Um die Schmerzen zu lindern und die Durchblutung zu fördern, können Sie etwa 3 Tropfen des Öls in ihr Badewasser geben oder eine Mischung aus Wintergrün-Öl mit Massage-Öl anfertigen und die schmerzhaften Stellen damit einreiben.

Majoran

Das Majoran-Öl wird durch Destillation aus den blühenden Spitzen der Pflanze Origanum Majorana L. gewonnen, ist gelblich und es hat einen würzigen, durchdringenden sowie leicht pfeffrigen Duft. Neben seiner wärmenden und beruhigenden Wirkung, hat es unter anderem noch krampflösende, blutgefäßerweiternde, antiseptische und schmerzlindernde Eigenschaften. Daher hilft es vor allem bei rheumatischen Schmerzen und wird traditionell für Arthrose eingesetzt. Sie können das erkranktes Gelenk entweder direkt mit dem Öl einreiben oder aber einige Tropfen auf ein feuchtheißes Tuch geben und diesen Umschlag einmal am Tag für zehn Minuten auf den schmerzenden Bereich legen. Außerdem können Sie 3 Tropfen Majoran-Öl in das Badewasser geben, um die Durchblutung zu fördern und die Muskeln zu entspannen.

Rosmarin

Die Heilpflanze stammt aus dem Mittelmeerraum und das ätherische Öl wird durch Wasserdampfdestillation aus den Blüten und teilweise zusätzlich aus den Zweigspitzen gewonnen. Das Rosmarin-Öl ist reich an Bitter- und Gerbstoffen, die unter anderem Entzündungen bekämpfen. Außerdem wirkt es schmerzlindern und enthält Wirkstoffe, die den Gelenkverschleiß sogar verlangsamen können. Sie können entweder einige Tropfen des Öls in Ihr Badewasser geben oder auch direkt die betroffenen Gelenke sanft damit massieren, um die Gelenke zu durchwärmen und die Schmerzleitung zu hemmen. Zudem können Sie einige Tropfen auf ein feuchtheißes Tuch geben und die betroffenen Gelenke etwa zehn Minuten damit einwickeln, um die Muskeln zu entspannen, den Bereich zu wärmen und den Gelenkverschleiß zu verlangsamen.

Zitronengras

Das ätherische Zitronengras-Öl wird durch Destillation der Blätter gewonnen, ist leicht gelblich und hat einen erfrischenden sowie belebenden Zitronenduft. Die Pflanze gehört zu der Familie der Süßgräser und ist in tropischen Regionen heimisch. Das Öl hat nicht nur eine Stoffwechsel-anregende und konzentrationsfördernde Wirkung, durch die enthaltenden Stoffe wirkt es zudem entzündungshemmend bei Arthrose und es hat generell eine sehr gute Wirkung bei rheumatischen Erkrankungen. Für Einreibungen der Gelenke kann das Öl zum Beispiel mit Zirbelkiefern-Öl oder mit einem herkömmlichen Massage-Öl gemischt werden.

Weitere Öle und Anwendungen

Die oben angeführten ätherischen Öle sind wie bereits erwähnt in erster Linie gegen die Schmerzen. Das sollte auch der erste Schritt sein, damit die Beweglichkeit wieder hergestellt wird und nicht jede schnelle Bewegung weh tut. Der zweite Schritt ist die Reduktion der Entzündungen. Dazu können noch folgende Öle ergänzt werden: Weißtanne, Zypresse, Weihrauch und Pfefferminze. Die beste Anwendungsform ist die Verdünnung der erwähnten mit fraktioniertem Kokosöl und mehrmals täglich mit der Ölmischung die betroffenen Gelenke großflächig einreiben.

Der dritte Schritt ist der Wiederaufbau der Knorpelmasse. Ich habe dazu eine Anleitung von einem Arzt, der sich schon jahrelang mit dem erfolgreichen Aufbau von Knorpeln beschäftigt. Er geht davon aus, dass Knorpeln lebendiges Gewebe sind und daher auch regenierbar sind. Bei bereits weit fortgeschrittener Arthrose ist das natürlich nicht mehr ganz rückgängig zu machen, aber zumindest eine Verbesserung ist möglich. Bei Interesse maile ich die Details gerne zu. Dafür einfach über das Kontaktformular eine Nachricht senden.


   Jetzt ätherische Öle kaufen!

Eine Antwort auf Ätherische Öle bei Arthrose

  • Hallo,
    ich habe beim googeln deine Seite entdeckt und bin sehr interessiert an dieser Anleitung zur
    Knorpelaufbau – Geschichte… übers Kontaktformular hats nicht geklappt, drum versuch ichs hier 🙂
    Die Tipps mit den Ölen finde ich toll, werde ich ausprobieren.

    LG aus der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.